In fertigen jQuery-Scripts werden Sie häufig eine Aneinanderkettung von Funktionsaufrufen finden. Zwar ist diese Schreibweise nicht so übersichtlich, aber in einigen Fällen spart sie etwas Speicherbedarf.

Beispiel 1 (ohne Verkettung)

<script>
$(document).ready( function() {
   $("button").attr("disabled", "disabled");
    $("button").attr("title", "Bitte zuerst alle Daten" eingeben!);
    $("button").css("background-color", "#E77;");
} );
</script>

Beispiel 2 (mit Verkettung)

<script>
$(document).ready( function() {
   $("button").attr("disabled", "disabled")
              .attr("title", "Bitte zuerst alle Daten" eingeben!)
              .css("background-color", "#E77;");
} );
</script>

Erläuterung

Beispiel 2 tut das Gleiche wie Beispiel 1, nur etwas anders formuliert. In Beispiel 1 werden insgesamt drei DOM-Manipulationen mit allen HTML-Elementen button im HTML-Dokument durchgeführt. Jede dieser Manipulationen wird als eigene JavaScript-Anweisung notiert. In Beispiel gibt es an gleicher Stelle nur eine Anweisung. Die drei Manipulationen werden einfach durch Punkte getrennt aneinander gehängt. Das funktioniert deshalb, weil jQuery-Methoden wie attr() oder css() die übergebenen Objekte wieder zurückgeben. So wird es möglich, die nächste Operation direkt auf das zurückgegebene Objekt anzuwenden.